Jahresbericht 2016 und Senegalreise 2017

Das Jahr 2016 war das bisher erfolgreichste des Förderkreises. So erhielten wir - dank einiger Großspenden - 81.527 Euro. Ausgeben konnten wir nur einen Teil des Geldes. Viele Spenden gingen hauptsächlich gegen Jahresende ein. Allen Spenderinnen und Spendern unseren herzlichsten Dank! Sie versetzen uns in die Lage wieder tolle Projekte zu realisieren.

3.000 Euro gaben wir wieder als Schulgeld-Unterstützung für Kinder armer Eltern am Gymnasium St. Gabriel Thiès. Für den Bau der 13. Buschschule in Malil gaben wir 4.800 Euro. 7.000 Euro Unterstützung erhielt das Gartenbau-Projekt in Mboul Diame Sokone, 7.200 Euro gaben wir für ein Gartenbau-Projekt bei Vélingara aus. Dafür wurden 5.000 Obstbäumchen gekauft und veredelt.6.000 Euro erhielt unser Projekt-Partner Elhadji Doiuf als Kredit zum Kauf eines Autos. Das größte Projekt war der zweite Bau eines Schulgebäudes in Ndoffane, wofür wir 2016 mit Mitteln von Brot für die Welt, Abt Sportsline GmbH und Spendengeldern 15.435 Euro beisteuerten. Bereits im Vorjahr zahlten wir dafür 8.895 Euro. Insgesamt also 24.330 Euro.

Senegalreise

Vom 03.-17.01.2017 waren wir zu sechst im Senegal. Eine Gruppe konnte nur eine Woche bleiben. So bewältigten wir in der ersten Woche ca 2.000 Kilometer, um im Bassariland unsere neuen Buschschulen zu besuchen. Eine der Schulen in Back Backy wurde durch einen Buschbrand ziemlich zerstört. Hier versprachen wir eine schnelle Reparatur. Es war überhaupt beeindruckend, was die jungen Lehrerinnen und Lehrer unter einfachsten Bedingungen den Kindern beibringen. Eine junge Lehrerin wünschte sich und den Kindern eine Toilette. Für uns eine Selbstverständlichkeit.

Bei Vélingara, in Sinthiang Koudara, wurden wir mit großem Tamtam empfangen. Eine Gruppe von engagierten Frauen möchte von uns eine Anschubfinanzierung in Höhe von 40.000 Euro, um auf 4 Hektar Land ein Gartenbau-Projekt mit Obstbäumen und Gemüse zu starten. Wir wollen vorschlagen, dieses Geld als Kredit zu geben, weil die Wirtschaftlichkeitsrechnung zeigt, dass nach einigen Jahren Gewinne entstehen. Sie sollen zwar zu je 25% auf die Frauen, die Schule, die Gemeinde und in eine Investitionsrücklage verteilt werden. In unserem Beisein versprach der Bürgermeister, das Grundstück den Frauen für immer zu übereignen.

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des Dorfes Ndoffane, mit seinem neuen Schulgebäude. Auch hier hörten wir schon von weitem die Trommeln. Die Kinder tanzten vor Freude und die Frauen holten auch uns zum Tanz. Auch aus den vielen Ansprachen der Männer war der Stolz zu hören, nun eine eigene Schule zu besitzen, für die man selbst - nicht der Staat - verantwortlich war.

2011 und 2013 waren wir schon mal hier. Jetzt war der zweite Bau fertig, so dass eine vierte Klasse mit 35 Kindern möglich geworden ist. 31 Kinder nützen einen Raum noch als Kindergarten und in einem anderen Raum sollen vorübergehend Erwachsene Lesen und Schreiben lernen.

Daneben besuchten wir noch zwei weitere Dörfer mit Gartenbau-Projekten, aber auch einige landschaftliche Schönheiten, wie das Flussdelta Sine-Saloum. Es war insgesamt eine anstrengende aber auch interessante Reise, die uns vor Augen führte: Unsere Hilfe bewegt etwas zum Besseren!

Am Samstag, 18.März 2017, gaben die Thingers Gospel Singers zum siebten Mal ein Benefiz-Konzert in der St.-Franziskus-Kirche, Kempten. trotz schlechtem Wetter kamen viele Fans des Chores. Es war eine besondere Ehre, dass sich Bundesminister Dr. Gerd Müller mit seiner Frau die Zeit nahm, zu kommen und ein Grußwort sprach. Er sagte, eine Welt ohne Hunger sei möglich. Daran müssten alle arbeiten. Wichtig sei dabei Bildung für alle in Afrika zu ermöglichen. Eine Buschschule in Madina Dian Weli ist bereits mit Spenden der Thingers Gospel Singers gebaut worden. Eine weitere soll nun folgen. Das Konzert erbrachte Spenden von insgesamt 3.200 Euro. Dafür danken wir allen Spendern!

Gottfried Kölbl

Zurück