Besuch im Senegal 2009

Elhadji Diouf zu Besuch im Allgäu

Im März/April 2009 war Gottfried Kölbl wieder im Rahmen einer selbstfinanzierten Reise zwei Wochen im Senegal. Ihn begleiteten Christine und Michael Piesbergen, von dem auch die nachstehenden Fotos sind. Sie besuchten neben dem Dioudj-Nationalpark bei St. Louis vor allem auch das Dorf Thiekiene Wolof, wo Gottfried Kölbl zusammen mit seiner Frau Ingrid vor acht Jahren zwei Brunnen einweihte. Diese waren von den Lions Clubs Kempten-Buchenberg und Babenhausen-Fuggermarkt gesponsert worden. Der Überraschungsbesuch in dem Dorf, etwa 10 Kilometer abseits der Straße in der Dornbusch-Savanne, war ein tolles Erlebnis (1).

Wichtigstes Ergebnis: Der 34 m tiefe Brunnen gibt immer noch Wasser, wenngleich es inzwischen auch einen Tiefbrunnen gibt, der auf einfachere Weise sauberes Wasser bietet. So nützt man den alten Brunnen als Reserve. Inzwischen hat das Dorf auch eine Koranschule (2). Dort lernen die Kinder aber nur Arabisch und etwas Rechnen. Gerne würden wir hier helfen. Die Frauen wünschten sich - wie vor acht Jahren - eine Hirsemühle. Es ist wirklich eine Knochenarbeit, für die Großfamilien die Körner mit einem Mörser zu Mehl zu zerstampfen. Über eine kombinierte Lösung der Probleme denken wir nach.

Nach einer Woche kamen Lydia sowie Heike und Christian Röck, zusammen mit Heike Messenehl vom Oberstdorfer Verein Hilfe für Afrika - Wasser für Senegal (HFA), nach. Christian Röck ist Lehrer am Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten und Mitglied der Thingers Gospel Singers. So war es toll, dass er mit seiner Frau Heike und seiner Mutter Lydia am 6. April an der Einweihung des Schulneubaus in Ngollar (3,4,5,6) teilnehmen konnte. Zum einen haben die Thingers Gospel Singers mit mehreren Benefizkonzerten zu dem fast 20.000 Euro teuren Bauprojekt mit beigetragen. Zum anderen gibt es inzwischen eine sich anbahnende Verbindung zwischen seiner Schule und dem Collège St. Gabriel in Thiès.
Das Projekt Ngollar wurde übrigens zusammen mit HFA und einem Zuschuss des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung realisiert.

Seit 2008 unterstützen wir mit knapp 6.000 Euro die Berufsausbildung von Jugendlichen. Mit der ganzen Gruppe besuchten wir die verschiedenen Berufsschulen für Elektriker, Mechaniker und Schreiner bei Don Bosco (7) sowie die für Bürokauffrauen, Krankenschwestern und-helferinnen und Hebammen.

Mit von der Partie war Elhadji Diouf, der dieses Programm für den Förderkreis betreut. Ihn kennen wir schon seit fast 20 Jahren. Unter anderem mit unserer Hilfe hat er Abitur und Deutschstudium geschafft und arbeitet nun als Projektleiter für einen deutschen Verein. Er kam Ende Mai nach Deutschland und war bei einem Vortrag mit Fotoschau in Buchenberg zu Gast. Er überreichte den Mitgliedern des Förderkreises Hermann Mohry, Michael Edenhofer und Gottfried Kölbl das Logo des Förderkreises, von einem senegalesischen Handwerker gefertigt (8).

Zurück