Besuch in Senegal 2008

Anfang April war Gottfried Kölbl anlässlich einer selbstfinanzierten Reise wieder im Senegal. Zum einen waren die Verträge zu verabschieden, um die Landschule in Ngollar erweitern zu können. Dieses Projekt wird zusammen mit dem Oberstdorfer Verein „Hilfe für Afrika - Wasser für Senegal" realisiert.
Ein weiteres Ziel der Reise war es, die Möglichkeiten der Berufsausbildung zu studieren. Es fällt einem dort - wie auch in Tansania - auf, dass es kaum eine Berufsausbildung in unserem Sinne gibt. Entsprechend fallen auch die Arbeitsergebnisse der Handwerker aus.
Vor Ort haben wir zwei Möglichkeiten ins Auge gefasst, um Jugendlichen mit Hauptschule,  Mittlerer Reife oder Abitur eine Berufsausbildung zu eröffnen: Don Bosco bietet Jungen und Mädchen eine dreijährige Ausbildung als Mechaniker, Schreiner oder Elektriker. ESTI, eine Privatschule bietet vor allem Mädchen eine Ausbildung als Kauffrau, Sekretärin oder Buchhalterin. Auch diese Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre und kostet zwischen pro Jahr zwischen 150 und 300 Euro. Eine andere Möglichkeit ist die Ausbildung zur Krankenschwester. So hoffen wir, dass die bisher geförderten Kinder nach Abschluss der Schulausbildung auch einen Beruf finden, der sie ernährt und das Land vorwärts bringt.
Wir werden dieses Programm im Herbst des Jahres zusätzlich zur Schulgeldhilfe für Kinder armer Eltern mit einem Budget von 5.000 Euro starten, dass ebenfalls je zur Hälfte für Mädchen und Jungen zur Verfügung steht.

Zurück